Bund fördert Kultur in Berlin mit 68,172 Millionen Euro

 

Soeben hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner Bereinigungssitzung für den Bereich Kultur 68,172 Millionen Euro für Projekte in Berlin freigegeben.

Hiervon profitieren im Bereich Kultur folgende (Bau-) Projekte:

  • Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche erhält Verpflichtungsermächtigungen (Gelder für Haushalte 2021 ff.) in Höhe von 16 Millionen Euro, nachdem bereits für die Jahre 2019 und 2020 1,5 Mio. Euro bewilligt wurden.

 

  • Die Jesus-Christus-Kirche Dahlem erhält 1 Mio. Euro, davon 500T in 2020 und 500T in 2021. 

 

  • Die St.-Matthäus-Kirche erhält für Sanierungen in Zusammenhang mit dem Bau des Museums für Moderne 5 Mio. Euro.

 

  • Die Immanuelkirche in Pankow bekommt 6,845 Mio. Euro,

 

  • die Stephanuskirche in Berlin-Gesundbrunnen 5,55 Mio. Euro und

 

  • die St.-Laurentius-Stadtkirche in Köpenick 2 Mio. Euro.

 

  • Weiterhin werden der Friedhofsverband Berlin Stadtmitte (zu dem mehr als 40 Friedhöfe gehören) mit 23,412 Mio. Euro, davon 500T in 2020 und 22.912 Mio. Euro Verpflichtungsermächtigungen,

 

  • die Alte Schule in Treptow mit 4 Mio. Euro,

 

  • die Gedenkstätte Deutscher Widerstand mit 2,77 Mio. Euro und

 

  • das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin mit 1,15 Mio. Euro gefördert.

 

  • Auch das Parkwächterhaus im Lietzenseepark in Charlottenburg erhält 245.000 Euro sowie

 

  • die Akademie der Künste 200.000 Euro zur Durchführung einer Machbarkeitsstudie für ein neues Archivgebäude.

 

„Als Berliner freue ich mich natürlich über die hohen Zuwendungen des Bundes im Bereich Kultur für meine Heimatstadt. Dass die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und das Parkwächterhaus in meinem Wahlkreis davon profitieren, ist natürlich umso schöner.“, so Klaus-Dieter Gröhler (CDU), Mitglied des Haushaltsausschusses und Wahlkreisabgeordneter von Charlottenburg-Wilmersdorf.

                                                                                  

Berlin, 14.11.2019

 

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an mein Bundestagsbüro
030-227-77805 oder an mich persönlich unter 0160-917-381-59.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben