MdB Gröhler: „Würdeloser Umgang mit Bronzestatue des Kanzlers durch BVG und Bezirk am Adenauerplatz!“

 

Seit mehreren Wochen verschwindet das Denkmal des ersten Kanzlers der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer, am Adenauerplatz hinter Holzbrettern. Der Grund ist der Einbau eines Aufzugs am dortigen U-Bahnhof.

„Der Umgang mit dem Gedenken an den Erstkanzler durch die BVG sowie den zuständigen Baustadtrat des Bezirks, Oliver Schruoffeneger, entbehrt jeglicher Sensibilität und lässt Geschichtsbewusstsein vermissen. Es steht außer Frage, dass während der Bauarbeiten ein Schutz der Bronzestatue von Nöten ist. Dies wäre aber auch in Form eines Plexiglaskastens oder aber zumindest einer bedruckten Plane am Bauzaun möglich gewesen. Die jetzige Lösung demonstriert nicht nur einen höchst gedankenlosen Umgang mit der Geschichte, sondern auch Schwachstellen in der städtebaulichen Gestaltung. Immerhin befindet sich das Denkmal unweit vom Kurfürstendamm und damit im Herzen der City-West. Nachdem es bereits an seinem Geburtstag am 5. Januar 2017 nicht möglich war, das Wirken Konrad Adenauers an seinem Denkmal zu würdigen, erwarte ich, dass dieser Zustand bis zu seinem 50. Todestag am 19. April 2017 beseitigt ist! Entsprechende Aufforderungen habe ich heute an den bezirklichen Baustadtrat Schruoffeneger und die Chefin der BVG Frau Nikutta gerichtet“, so Klaus-Dieter Gröhler (CDU), Abgeordneter des Wahlkreises Charlottenburg-Wilmersdorf.


Berlin, 20.02.2017


Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an mein Bundestagsbüro.

Telefon: 030-227-77805

Inhaltsverzeichnis
Nach oben