Gröhler: Berlin muss Brexit nutzen!

Arbeitsgruppe des Senats zu Brexit-Folgen erforderlich

 

Der Berliner Bundestagsabgeordnete Klaus-Dieter Gröhler fordert, dass der Senat eine Brexit-Arbeitsgruppe schafft, um umzugswilligen Unternehmen, Institutionen und Künstlern bei der Übersiedlung auf den Kontinent Berlin als neuen Standort zu präsentieren und ihnen bei der Standortwahl zu helfen.

Darüber hinaus soll britischen Staatsangehörigen, die in Berlin leben, die Möglichkeit zum Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit aufgezeigt werden. Diese Arbeitsgruppe muss unter Leitung der Senatskanzlei kurzfristig etabliert werden und umfasst Zuständigkeiten der Wirtschafts- und Kulturförderung und des Staatsangehörigkeitsrechts.

Gröhler: „Ich habe das Thema für die regelmäßige Besprechung aller Berliner Bundestagsabgeordneten beim Regierenden Bürgermeister am kommenden Donnerstag als Tagesordnungspunkt angemeldet. Paris und Frankfurt/Main werben um umzugswillige Banken und Unternehmen. Berlin darf da nicht außen vor bleiben. Insbesondere darf die dezentrale Berliner Verwaltungsstruktur nicht dazu führen, dass Ansiedlungswünsche unzureichend begleitet werden. Außerdem haben viele Britten in Berlin Sorge, wie sich zukünftig ihr Aufenthaltsrecht gestaltet. Durch die Möglichkeit der Einbürgerung kann hier Sicherheit geschaffen werden.“



Berlin, 27.06.2016



Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an mein Bundestagsbüro.

Telefon: 030-227-77805

Inhaltsverzeichnis
Nach oben