Am Montag, 17.10.2016, konnte Klaus-Dieter Gröhler, MdB den Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Prof. Günther Bachmann,  in seinem Wahlkreisbüro in Charlottenburg begrüßen. 

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde im Jahr 2001 von der Bundesregierung berufen, ist Ideengeber bei der Fortentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie und initiiert Projekte zu deren Umsetzung. Wie Professor Bachmann erläuterte, beschäftigt sich der Rat mit dem Erhalt von Umwelt und Lebensqualität, dem sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft sowie der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und auf der ganzen Welt. Dabei werden Ziele definiert, die länger als eine Legislaturperiode dauern. Als praktische Beispiele nannte er die Verringerung der Versiegelung von Böden, die Reduzierung der Schulabbrecherquote und die Förderung von Ökolandbau. Konkretes Ziel der weltweiten Nachhaltigkeitsagenda ist nach Professor Bachmann unter anderem die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung um 50 Prozent bis zum Jahr 2030. Auch wenn globale Weltkonferenzen schwierige Situationen nicht sofort ändern können und für die Bürger oftmals kein direkter Erfolg zu erkennen ist, äußerte sich der Generalsekretär positiv: „Die Fähigkeit etwas tun zu können, macht mich optimistisch“. Denn die zunächst erforderliche Veränderung des Denkens des Einzelnen, beispielsweise vom Kauf von Billigprodukten hin zum Kauf von ökologisch einwandfreien, fair gehandelten Waren, zeigt sich in vielen kleinen Etappensiegen. Hier nannte er beispielsweise die Nutzung von Biobaumwolle in der Mode oder die Produktion von als besonders langlebig beworbenen Haushaltsgeräten. Auch das kürzlich erlassene Verbot von Plastiktüten in Deutschland ist ganz im Sinne nachhaltiger Politik zu sehen. 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben